Schwimmkurse

Schwimmausbildung Anfängerzeugnis

Seepferdchen

Kursziel

 

 Das Kind soll mit den erworbenen Fähigkeiten Schwimmbewegungen beherrschen und eine kleine Strecke alleine schwimmen, sowie die Baderegeln beherrschen.

 

  

Voraussetzungen

 

 Mindestalter: 5 Jahre;
  bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der sorgeberechtigten Eltern (in der Regel beider Elternteile) erforderlich.

 

  Ausbilderqualifikation

   VDST-DOSB -Trainer C Breitensport(Tauchen), 

 

 

 Lehrinhalte: 

  • Kenntnis der Baderegeln

 

Prüfungsinhalte:
Die Baderegeln werden abgefragt.

 

 

Praxis

 

Übungen:

 

  •  Sprung vom Beckenrand mit anschließendem 25 m schwimmen in einer Schwimmart in Bauch- oder Rückenlage. (Grobform, während des Schwimmens in Bauchlage erkennbar ins Wasser ausatmen)
  • Heraufholen eines Gegenstandes mit den Händen aus schultertiefem Wasser (Schultertiefe bezogen auf den Prüfling)

 

 

Erfolgskontrolle

 

 Der Ausbilder stellt durch Abfragen der Baderegeln und Überwachung der Übungen im Rahmen der Praxisausbildung fest, ob das Kind das jeweilige Kursziel erreicht hat.

 

Der Ausbilder bespricht mit dem Kind regelmäßig während und abschließend zum Ende des Kurses den aktuellen Leistungsstand.

 

 Beurkundung

 

Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme für das Schwimmabzeichen Seepferdchen ist ein Aufnäher  und eine Urkunde.

 

Quelle DSV

Deutscher Schwimmpass

Deutsches Schwimmabzeichen Bronze

Kursziel

 

Das Kind soll mit den erworbenen Fähigkeiten 15 Minuten ohne Unterbrechung frei schwimmen können. Dabei Brust- und Rückenlage beherrschen, Gegenstände von einer Tiefe von 1,80 m heraufholen und von 1m Brett ins Wasser springen können. Die Baderegeln muss das Kind beherrschen.

 

 Voraussetzungen

 

Mindestalter: 6Jahre und Seepferdchenabzeichen (diese Leistungen erbringen können)
bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der sorgeberechtigten Eltern (in der Regel beider Elternteile) erforderlich.

 

 Ausbilderqualifikation

 

  VDST-DOSB -Trainer C Breitensport(Tauchen), 

 

 Lehrinhalte: 

  • Kenntnis der Baderegeln

 

Prüfungsinhalte:
Die Baderegeln werden abgefragt.

 

 

 

Praxis

 

 Übungen:

 

  •  Sprung kopfwärts vom Beckenrand und 15 Minuten schwimmen. In dieser Zeit sind mindestens 200 m zurückzulegen, davon 150 m in Bauch- oder Rückenlage in einer erkennbaren Schwimmart und 50 m in der anderen Körperlage (Wechsel der Körperlage während des Schwimmens auf der Schwimmbahn ohne Festhalten).
  • einmal ca. 2 m tieftauchen von der Wasseroberfläche mit heraufholen eines kleinen Gegenstandes (z:B. kleiner Tauchring).
  • ein Paketsprung vom Startblock oder 1-m-Brett.

 

 Erfolgskontrolle

 

Der Ausbilder stellt durch Abfragen der Baderegeln und Überwachung der Übungen im Rahmen der Praxisausbildung fest, ob das Kind das jeweilige Kursziel erreicht hat.

 

 Der Ausbilder bespricht mit dem Kind regelmäßig während und abschließend zum Ende des Kurses den aktuellen Leistungsstand.

 

 

Beurkundung

 

Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme für den Deutschen Schwimmpass und das Schwimmabzeichen Bronze ist ein Aufnäher  und der Schwimmpasseintrag. 

 

Quelle DSV

Deutsches Schwimmabzeichen Silber

Kursziel

 

Das Kind soll mit den erworbenen Fähigkeiten 20 Minuten ohne Unterbrechung frei schwimmen können. Dabei Brust- und Rückenlage beherrschen, Gegenstände von einer Tiefe von 2 m heraufholen und von 1m Brett ins Wasser springen können. Die Baderegeln muss das Kind beherrschen.

 

 Voraussetzungen

 

Mindestalter: 6Jahre und Bronze Schwimmabzeichen
bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der sorgeberechtigten Eltern (in der Regel beider Elternteile) erforderlich.

 

 Ausbilderqualifikation

 

  VDST-DOSB -Trainer C Breitensport(Tauchen), 

 

 Lehrinhalte: 

  • Kenntnis der Baderegeln

     

    Verhaltensregeln und Hinweise für das Schwimmen

  • Gehe nur zum Baden, wenn du dich wohl fühlst.
  • Gehe niemals mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser.
  • Kühle dich ab und dusche, bevor du ins Wasser gehst.
  • Gehe als Nichtschwimmer nur bis zum Bauch ins Wasser.
  • Aufblasbare Schwimmhilfen bieten dir keine Sicherheit im Wasser.
  • Springe nur ins Wasser, wenn es frei und tief genug ist.
  • Rufe nie um Hilfe, wenn du nicht wirklich in Gefahr bist, aber hilf anderen, wenn sie Hilfe brauchen.
  • Überschätze dich und deine Kraft nicht. Bade nicht dort, wo Schiffe und Boote fahren.
  • Bei Gewitter ist Baden lebensgefährlich. Verlasse das Wasser sofort und suche ein festes Gebäude auf.
  • Halte das Wasser und seine Umgebung sauber, wirf Abfälle in den Mülleimer.

 

Prüfungsinhalte:
Die Baderegeln werden abgefragt.

 

 

 

Praxis

 

 Übungen:

 

  • Sprung kopfwärts vom Beckenrand und 20 Minuten schwimmen. In dieser Zeit sind mindestens 400 m zurückzulegen, davon 300 m in Bauch- oder Rückenlage, in einer erkennbaren Schwimmart und 100 m in der anderen Körperlage (Wechsel der Körperlage während des Schwimmens auf der Schwimmbahn ohne Festhalten).
  • zweimal ca. 2 m tieftauchen von der Wasseroberfläche und dabei  je ein kleiner Gegenstand heraufholen (z.B. kleine Tauchringe).
  • 10 m Streckentauchen mit abstoßen vom Beckenrand im Wasser.
  • Ein Sprung aus 3 m Höhe oder 2 verschiedene Sprünge aus 1m Höhe.
  • Kenntnis vom Verhalten zur Selbstrettung (z. B. Verhalten bei Erschöpfung, Lösen von Krämpfen).

Selbstrettung:

Kommt es während des Schwimmens zu Erschöpfungszuständen, so muss der Schwimmer versuchen, sich in einem möglichst kraftsparenden Modus über Wasser zu halten. Zum Ausruhen ist eine entspannte Rückenlage am besten geeignet (Toter Mann). Anschließendes lockeres entspanntes Weiterschwimmen.

 

 

 

 Erfolgskontrolle

 

Der Ausbilder stellt durch Abfragen der Baderegeln und Überwachung der Übungen im Rahmen der Praxisausbildung fest, ob das Kind das jeweilige Kursziel erreicht hat.

 

 Der Ausbilder bespricht mit dem Kind regelmäßig während und abschließend zum Ende des Kurses den aktuellen Leistungsstand.

 

 

Beurkundung

 

Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme für den Deutschen Schwimmpass und das Schwimmabzeichen Silber ist ein Aufnäher  und der Schwimmpasseintrag. 

 

Quelle DSV

Deutsches Schwimmabzeichen Gold

Kursziel

 

Das Kind soll mit den erworbenen Fähigkeiten 30 Minuten ohne Unterbrechung frei schwimmen können. Dabei Brust- und Rückenlage und auch Kraulschwimmen soll es beherrschen. 3 Gegenstände von einer Tiefe von 2 m heraufholen und vom 3 m Brett ins Wasser springen können. Die Baderegeln und Hilfen bei Bade-, Boots- und Eisunfällen muss das Kind beherrschen.

 

 Voraussetzungen

 

Silber Schwimmabzeichen

bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der sorgeberechtigten Eltern (in der Regel beider Elternteile) erforderlich.

 

 Ausbilderqualifikation

 

  VDST-DOSB -Trainer C Breitensport(Tauchen), 

 

 Lehrinhalte:

  • Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen

         (Selbstrettung und einfache Fremdrettung)

 

 

Prüfungsinhalte:
Die Baderegeln werden abgefragt und die Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen, (Selbstrettung und einfache Fremdrettung)

 

 

 

Praxis

 

 Übungen:

  •  Sprung kopfwärts vom Beckenrand und 30 Min. schwimmen. In dieser Zeit sind mindestens 800 m zurückzulegen, davon 650 m in Bauch- oder Rückenlage in einer erkennbaren Schwimmart und 150 m in der anderen Körperlage (Wechsel der Körperlage während des Schwimmens auf der Schwimmbahn ohne Festhalten).
  • Startsprung und 25 m Kraulschwimmen.
  • Startsprung und 50 m Brustschwimmen in höchstens 1:15 Minuten.
  • 50 m Rückenschwimmen mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit oder Rückenkraulschwimmen.
  • 10 m Streckentauchen aus der Schwimmlage (ohne Abstoßen vom Beckenrand).
  • Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen von drei kleinen Gegenständen (z.B. kleine Tauchringe) aus einer Wassertiefe von etwa zwei Metern innerhalb von 3 Minuten mit höchstens 3 Tauchversuchen.
  • ein Sprung aus 3 m Höhe oder 2 verschiedene Sprünge aus 1 m Höhe.
  • 50 m Transportschwimmen: schieben oder ziehen.

 

 

 

 Erfolgskontrolle

 

Der Ausbilder stellt durch Abfragen der Baderegeln und Überwachung der Übungen im Rahmen der Praxisausbildung fest, ob das Kind das jeweilige Kursziel erreicht hat.

 

 Der Ausbilder bespricht mit dem Kind regelmäßig während und abschließend zum Ende des Kurses den aktuellen Leistungsstand.

 

 

Beurkundung

 

Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme für den Deutschen Schwimmpass und das Schwimmabzeichen Gold ist ein Aufnäher  und der Schwimmpasseintrag. 

 

 

Quelle DSV